Gute und schlechte Kohlenhydrate

Sind Kohlenhydrate gleich Kohlenhydrate, bzw. was sind schlechte Kohlenhydrate?

D-Glucose Keilstrich
Glucose Molekül “Wikipedia”
Zunächst muss man Kohlenhydrate einmal verstehen, bevor man über gute oder schlechte Kohlenhydrate spricht und daher mach ich hier einen kleinen Ausflug in die Natur der Kohlenhydrate.

Die Energiequelle der Körperzellen nennt sich Glucose. Ein erwachsener Mensch (bei normaler Tätigkeit) verbraucht pro Tag ca. 120 – 180 Gramm Glucose. 90% davon verbrauchen wir im Gehirn und den Augen. Glucose ist ein Zuckermolekül und zwar eines der kleinsten und zugleich ein Kohlenhydrat.

Ein wenig detaillierter (hier werden nicht alle Kohlenhydrate aufgezählt, um nicht den Rahmen zu sprengen):

Einfachzucker besteht aus nur einem einzigen Zuckermolekül.

  • Glucose “Traubenzucker” (Energielieferant für die Zellen)
  • Fructose “Fruchtzucker” (braucht keine einzige Körperzelle)
  • Galactose “Schleimzucker” (ist nur für Babys wichtig als Energielieferant)

Saccharose2
Saccharose “Wikipedia”
Verbinden sich jeweils zwei Zuckermoleküle, entsteht Zweifachzucker:

  • Verbinden wir ein Glucose- mit einem Fructosemolekül, entsteht Saccharose “Haushaltszucker” (egal ob weiß, braun oder als Puder)
  • Verbinden wir ein Glucose- mit einem Galactosemolekül, entsteht Lactose “Milchzucker” (vielen als unverträglich bekannt)

Verbinden sich sehr viele Einfachzucker miteinander, entstehen Vielfachzucker “Oligo- oder Polysaccharide”:

  • Stärke (Energiespeicher von Pflanzen. Ein Stärkemolekül besteht aus 1.400 Glucosemolekülen)
  • Cellulose (für den Menschen unverdaulich, also Ballaststoff)
  • und etwa 3500 andere, z.T. hoch giftige aber auch unendlich viele Heilmittel.

Alle haben sie unabhängig von ihrer Größe und Komplexität, eines gemeinsam. Sie sind Kohlenhydrate. Um Gehirn, Augen aber auch Muskeln mit Glucose zu versorgen, bedarf es einer bestimmten Menge an Glucose im Blut (ich gehe hier bewusst nicht auf die einzelnen Werte ein, denn diese werden alle 10 Jahre und von Interessengemeinschaft zu Interessengemeinschaft hin und her korrigiert). Ist der Glucose Wert im Blut zu niedrig bekommen wir zwangsläufig Hunger, ist er zu hoch, versauert der Körper wodurch er ziemlich schnell versagt. Gott sei Dank gibt es hierfür einen ausgeklügelten Regelkreis, nämlich die Aufgabe des Insulins, das Zuviel der Glucose in die Fettzellen zu transportieren, damit der Blutzuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau sinkt.

Und da wären wir schon bei der Problematik von schnell verfügbaren Kohlenhydraten. Enzyme in unserem Darmtrakt spalten fast alle Kohlenhydrate in ihre Einzelteile (Einfachzucker) auf, so dass diese ins Blut übergehen können. Der Steinzeitmensch bekam nur eine bestimmte Art von Kohlenhydraten (Amylose), das langsam und wohl dosiert als Glucose ins Blut über ging. Den restlichen Glucosebedarf deckte er über einen aufwändigen Stoffwechselprozess in der Leber, indem aus (Leber)Fett Glucose wird. Eine Überzuckern des Blutes konnte somit nie geschehen. Extremer Unterzucker war auch selten. Fred Feuerstein blieb dadurch gesund, mit einem stabilen Immunsystem.

Dem Übeltäter auf der Spur.

Der Mensch der heutigen Zeit ernährt sich von schlechten Kohlenhydraten, wie z.B. Saccharose und Amylopektin. Saccharose ist Ihnen ja bereits bekannt, was aber ist Amylose und Amylopektin? Das sind beides Formen von Stärke.

Stärke besteht ausschließlich aus ca. 1.400 verknüpften Glucosemolekülen:

  • Amylopektin. Hier sind die Glucosemoleküle mehrfach (lose) miteinander verbunden. Die Enzyme im Darm können die Verbindungen sehr leicht lösen. Amylopektin ist doppelt so schnell als Glucose verfügbar wie Haushaltszucker. Demnach zählt Amylopektin zu den schlechten Kohlenhydraten.
  • Amylose. Hier sind die Glukosemoleküle in einer Reihe miteinander verbunden. Die Abspaltung, durch die Enzyme in Darm, dauert um ein vielfaches länger und somit wird Glucose wohl dosiert frei gesetzt. Also gesunde Kohlenhydrate.

Saccharose und Amylopektin sind schlechte Kohlenhydrate und hauptverantwortlich für alle bekannten, modernen Zivilisationskrankheiten. Natürlich ist der Verzehr von reiner Glucose (Traubenzucker) der Gipfel des Wahnsinns. Die Industrie verkauft uns diese angeblichen harmlosen Energielieferanten als besonders gesund. Und Ihre Kinder bekommen es vom Apotheker geschenkt, damit sie im hohen Alter möglichst oft bei ihm Kunde werden.

 

weiter

5/5 (7)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

2 thoughts on “Gute und schlechte Kohlenhydrate

  1. Dank, ein Licht geht auf. Ich habe das nie so ganz kapiert. Jetzt verstehe ich das gut und böse im Zuckerspiel.

    Man liest immer nur von schlechte Kohlenhydrate aber keiner erklärt es so, dass man es versteht. Wenn ich es richtig verstanden habe, heißen die bösen Amylopektin, Saccharose und Glucose. Letztere aber wohl nur im Übermaß.

  2. Liebe Manuela,

    das hast Du sehr schön und gut verfasst. Mein Kompliment dafür.
    Ich würde mir eine Liste aller stark amylopektinhaltigen Lebensmitteln wünschen. Ist das machbar?

    Liebe Grüße
    Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 19 =